neue mail adresse und riesen dankeschön für so viel support 2013!!!

*deutsch
wir haben eine neue mail-adresse und zwar: respectmyfist@riseup.net – mails an die alte gmx-adresse bekommen wir leider nicht mehr. auch im neuen jahr haben wir lust aufs konzerte spielen, auf viele liebe konzertorganisator_innen, wertschätzendes und interessiertes publikum und inspirierende neue bands/künstler_innen, mit denen wir bühnen teilen können. also schreibt uns, wenn ihr anfragen, nachfragen, merch bestellungen etc. habt. wir freuen uns auf 2014 und auf euch!
<3

ein riesen dank geht raus an alle lieben leute, die uns das letzte jahr in unterschiedlichster weise unterstützt haben, konzerte möglich gemacht haben, uns zum nach_weiter_denken angeregt haben und uns mit toller musik und kritischen, spannenden, empowernden texten und performances erfreut und bereichert haben. besonders wollen wir an dieser stelle unserer fahrerin anne danken, ohne die das viele unterwegssein nicht in der regelmäßigkeit und nicht so entspannt möglich wäre!!!!

*english
our new e-mail-address is respectmyfist@riseup.net! we don‘t get any longer mails to the old gmx e-mail address. we are looking forward to play concerts in 2014, meet nice concert organizers and an interested audience, sharing the stages with inspiring other artists/bands. so please write us an email, if you have requests, merchandise orders or anything else! <3

a big thankyou goes to everyone who supported us last year, who made all this great concerts possible, who inspired us to reflect and challenge, who enriched us with great music and critical, empowering and exciting texts and performances. a special thanks goes out to our driver anne – without her all the trips wouldn‘t be possible to this extend and in this relaxing manner!!!!

neue_erste 7″ und letztes konzert 2013!!!!

tadaaaa! unsere erste 7″ wütend_überzeugt_radikal_tanzbar könnt ihr ab jetzt bei unseren konzerten bekommen oder bei microsleep bestellen.

das letzte mal in diesem jahr spielen wir am 16.12.13 im KuZe in potsdam. danach schmieden wir pläne für 2014 <3

yeahhh! our first 7″ wütend_überzeugt_radikal_tanzbar is released and it’s avaiable on our concerts or via microsleep.

on 16th of december we play our last gig this year in potsdam. and then we make plans for 2014 <3

thanks for your support/ danke für eure unterstützung
yori gagarim, microsleep and entes anomicos!!!

Fete de la Ruby am 21.6. in Berlin-Kreuzberg!

null

ruby tuesday veranstaltet ein queer-feministisches festival -
wir eröffnen das festival und spielen bereits um 16 uhr!

queer_feminist music festival
am Freitag 21. Juni // on Friday 21st June
Trixxta, Oberbaumstr. 11. Kreuzberg
(U-Bahnhof Schlesisches Tor)
Live Konzerte -> 16.00 bis 0.00
+ DJ_anes, Essen- + Merch Stand. www.rubytuesdaymusic.de

mit -->
Anna Schwelle und Raging Femme (femrap)
A_Thousand_Yellow_Daisies (acoustic slow core)
Jason und Theodor (pop)
Kitty Solaris (indie pop)
Leah King (soul electronica)
Lena Stoehrfaktor (hip hop)
MC BUNNY (hip hop)
Mc Josh, Derron und Jasmine (hip hop)
Respect My Fist (all style grrrl punk)
Yanna Yansn (hip hop)
+ Dj_anes mayla + Rute

neuer song über: schleimiges blut, helle hosen und schlechte laune

menstruieren wird meist als individuelles problem der person, die menstruiert angesehen. wenn eine_r probleme mit der eigenen regelmäßigen blutung hat, wie schmerzen, schlechte laune, unwohlsein oder scham, dann gibt es meist individualisierte ratschläge: schmerzmittel, hormoneinnahme, vielfältigste hygieneangebote. die frage, was diese probleme bedingt, wird sich eigentlich nie gestellt.

es gibt kaum möglichkeiten sich im öffentlichen (und auch privaten) raum zu entspannen, längere ruhepausen einzulegen, denn alltäglicher stress und leistungsdruck sind normalität. der öffentliche raum ist so strukturiert, dass menschen, die regelmäßig bluten mit ihren bedürfnissen nicht berücksichtigt werden. da kommt bei mir schnell die frage auf: wer hat wesentlichen einfluss und macht gehabt, diese räume zu strukturieren?

über das bluten selbstverständlich zu sprechen ist schwierig, noch schwieriger ist es aber zuhören zu können und zu wollen. es muss unbedingt verborgen bleiben. die vorstellung, sichtbare blutflecken an der hose oder blutflecken an den beinen zu entdecken, sind für die meisten mit riesengroßer scham besetzt. ich finde das zum kotzen!
es gilt immer noch als etwas ekliges, als unhygienisch, schmutzig, unrein. dann gibt es auch nicht diese merkwürdigen sätze wie „tante rosa ist zu besuch“ oder „ich surfe auf der roten welle“- kann es nicht einfach als das benannt werden, was es ist? BLUUUUUUT!

der schlechte-laune-mythos nach dem motto „hast du gerade deine tage?“ ist für mich auch so ein ärgernis- es liegt nicht an meinem hormonspiegel oder sonstwelchen beschissenen erklärungsmustern, es liegt am gesellschaftlich vorherrschenden frauenbild – also das bild von menschen, die als frauen gelesen werden und von denen ausgegangen wird, dass sie regelmäßig bluten [sic]*. wenn sie den mund aufmachen, laut und wütend sind, dann- hach ist das bequem- liegt das an körperinneren vorgängen und nicht am umgang mit dem bluten und an vielfältiger anderer gesellschaftlicher kackscheiße, mit der eine_r sich tagtäglich auseinandersetzen muss. bluten ist politisch und geht alle etwas an!

* [sic] soll darauf hinweisen, dass die annahme frauen würden regelmäßig bluten falsch ist. in dieser gesellschaftlich vorherrschenden annahme wird deutlich, dass frauen als gruppe verstanden werden, die gemeinsame körperliche merkmale und vorgänge teilen. das ist in vielerlei hinsicht biologistisch_essentialistisch_naturalistisch_sexistisch_.

den songtext findet ihr hier

Who is censoring who?

translated by Midi Grrrl // Deutsche Version

„Did you knowingly decide, to be a straight-up girl band?“, „Wow, you are a female band!“. „Somehow you hear it in your music, that you are all women.“, „Does the fact that you make music, have something to do with your sexual orientation?“

One is confronted with comments and questions like this, when one makes music (especially with many other women). I don‘t think that an all-male band are asked at what point in time they decided to only have male musicians in their band or if they started learning the guitar as a result of their heterosexuality.

Girls that make music together are a girl band. Boys that make music together are a rock band, a punk band, a funk-ska-reggae band or whatever. Male musicians are rarely asked in interviews about their gender, their environment determines that they rarely have to deal with their own subjective positions. It is normal to be male, white and heterosexual when you play in a band! As a result of this everyone can say: It’s all about the music!

It is never only about the music as an aesthetic sound, an autonomous piece of art or whatever! This is noted and felt by everyone, from whom it is not expected that they would operate in this area and who do it anyway. In interviews, discussions, at soundchecks or pre-concert introductions, they have to deal with the fact that they differ from the norm – be it stupid comments, unqualified and irreleveant questions or looks of disbelief.

Music ALWAYS has something to do with those that create it. First of all the social world does not allow everyone equal access to musical activities. Following on from this, societal power and relationships of dominance and authority influence the production of music, of texts, of performances, of CD covers and performances in music videos.
Sexist, homophobic and racist content are no rarity, but unfortunately they represent the societal norm. Most of the time those that produce this rubbish called art don‘t even have to deal with the dehumanizing crap they produce. They stabilize and promote hegemonic relationships. When they are criticized or are not allowed to play at an event, they scream at the top of their voice „Censorship“!!!!

I will not hear this anymore!

Censorship exists to prevent the flow of information, in order to stop the dominant system from faltering. Most of the time in the form of existing laws set up by states rather than individuals or even groups that criticize sexism and racism.

Something basic is being confused here. When people stand AGAINST sexism, homophobia and racism, they are standing against what is currently the normal state of affairs in the culture industry and elsewhere. It is a practice of resistance and is not intended to stabilise the dominant order. Therefore, the term censorship is totally out of place!

Now there are individuals or groups who are creating or trying to create spaces, in which people can articulate themselves, whose voice or music or art rarely finds a place in the masculine and white dominated society. Some practice critiques of theatre performances, advertising campaigns, CD covers, song texts, concert performances and intervene in the sexist, racist and homophobic everyday. The five-piece all-male band, who sing about an ex-girlfriend with words like „slut“ and „cunt“, will play rarely at this festival. Texts are written and actions are planned, to ask for the cancellation of the theater piece in which blackface is practiced. The DJ is uninvited, because he called attention to himself at the last party with homophobic statements.

But that is censorship! Oh yeah?

The accusation of censorship is a medium to stop you from having to examine and deal with your own privileges and to silence those who criticise, intervene, who are affected by discrimination and / or rebel against it. When I deflect criticism from me, I don‘t have to challenge or scrutinize my understanding of music or art. I also don‘t have to admit to myself that I stabilize sexist, homophobic and racist structures and with this the dominant system.

So please, who is censoring who?